Gebiete Wärmeversorgung

Überblick Fernwärmenetze

Fernwärme können Sie überall da leicht und schnell bekommen, wo das Fernwärme-Netz ausgebaut ist. Verschaffen Sie sich den Überblick:

In den fernwärmeversorgten Gebieten Arnstadt Ost, Arnstadt Mitte, Arnstadt West und Rabenhold können auch Ein- und Mehrfamilienhäuser an die hocheffiziente, zum Teil durch Kraft-Wärme-Kopplung erzeugte, Fernwärme angeschlossen werden. Gern unterbreiten wir Ihnen ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot und beraten Sie bei der Errichtung Ihrer Heizungsanlage.

  • Arnstadt Ost/Am Dornheimer Berg

    Heizhaus am Dornheimer Berg
    Heizhaus am Dornheimer Berg

    Vom Heizkraftwerk Am Dornheimer Berg aus werden viele Mehrfamilienhäuser sowie das Herdergymnasium, zwei Turnhallen, ein Altenpflegeheim und das Stadtbad mit einem jährlichen Gesamtbedarf von ca. 12 Mio. kWh mit Wärme zur Heizung und Warmwasserbereitung versorgt. Das Wärmeversorgungsgebiet erstreckt sich über die Straßen Am Dornheimer Berg, Floraweg, Käfernburger Straße, Dr. Mager-Straße, An der Baumschule, Paulinzellaer Straße, Rudolstädter Straße, Saalfelder Straße und Alexander-Winckler-Straße. Es ist das größte unserer Fernwärmegebiete. Dafür wurden ca. 3,6 km Wärmeleitungen und ein Heizhaus mit mehreren Blockheizkraftwerken und Kesselanlagen gebaut.

    Die Wärmeerzeugung erfolgt auf Basis des Energieträgers Erdgas bereits seit 1993 mittels hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (BHKW) und Gaskesseln zur Spitzenlastdeckung. Im BHKW wird der Energieinhalt des Erdgases besonders gut ausgenutzt, da gleichzeitig Strom erzeugt wird und die dabei anfallende Abwärme aus der Motor-, Abgas- und Generatorkühlung zum Heizen Verwendung findet. So wurden im Heizkraftwerk Am Dornheimer Berg fast nebenbei jährlich 8 Mio. kWh Strom erzeugt. Das reicht rein rechnerisch für über 4.000 Haushalte. Die erste Generation der BHKW-Motoren wurde 2014 durch neue, modernere Motoren ersetzt.

    ARNwärme wurde je Wärmeversorgungsgebiet nach den Vorschriften des Arbeitsblattes FW 309-1 energetisch bewertet. Am Dornheimer Berg liefern wir durch die Kombination mit hocheffiezenter Stromerzeugung Fernwärme mit einem Primärenergiefaktor fP, FW = 0,36.

  • Arnstadt West/Triniusstraße

    BHKW-Motor zur hocheffizienten Strom- und Wärmeerzeugung
    BHKW-Motor zur hocheffizienten Strom- und Wärmeerzeugung

    Vom Heizhaus Triniusstraße werden Mehrfamilienhäuser sowie die Schule mit Turnhalle, der Kindergarten und der Jugendtreff mit einem jährlichen Gesamtbedarf von ca. 9 Mio. kWh Wärme versorgt. Das Wärmeversorgungsgebiet erstreckt sich über die Goethestraße, Triniusstraße, Schönbrunnstraße, Tambuchstraße und Schillerstraße. Dafür wurden rund 3 km Wärmeleitungen verlegt.

    Die Wärmeerzeugung erfolgt am Standort Triniusstraße seit 2009 mit hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen und mehreren Gaskesseln zur Spitzenlastdeckung. Das Heizhaus in der Schillerstraße wird nur noch an sehr kalten Tagen zur Spitzenbedarfsdeckung zusätzlich gebraucht.

    Der Primärenergiefaktor, der den Energieverlust bei der Gewinnung, Umwandlung und Verteilung eines Energieträgers berücksichtigt, beträgt für dieses Wärmeversorgungsgebiet fp,FW = 0,67. (zertifiziert nach den Vorschriften des Arbeitsblattes FW 309-1)

  • Arnstadt Mitte/Töpfengasse

    Rathaus der Stadt Arnstadt
    Rathaus der Stadt Arnstadt

    Im Keller des Rathauses befindet sich die Wärmeerzeugung für die Stadtmitte von Arnstadt. Von hier aus werden zur Zeit rund zehn Mehrfamilienhäuser, das Rathaus und die Musikschule mit einem Gesamtbedarf von ca. 4 Mio. kWh mit Fernwärme zur Heizung und Warmwasserbereitung versorgt. Das Wärmenetz befindet sich noch im Aufbau. Es erstreckt sich über die Marktstraße, Rankestraße, An der Weiße, Karl-Marien-Straße und Klaustraße.

    Die Wärmeerzeugung erfolgt seit Herbst 2013 in Kombination mit hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung und einem Gaskessel zur Spitzenlastdeckung. Der Energieträger ist Erdgas.

    Der Primärenergiefaktor, der den Energieverlust bei der Gewinnung, Umwandlung und Verteilung eines Energieträgers berücksichtigt, beträgt für dieses Wärmeversorgungsgebiet fp,FW = 0,53. (zertifiziert nach den Vorschriften des Arbeitsblattes FW 309-1)

  • Arnstadt Rabenhold/Gehrener Straße

    Heizwerk Rabenhold
    Heizwerk Rabenhold

    Aus dem Heizkraftwerk Rabenhold, ganz am Ende der Gehrener Straße werden viele Mehrfamilienhäuser sowie die Schule, der Kindergarten und der Tierarzt mit einem jährlichen Gesamtbedarf von ca. 6 Mio. kWh mit Wärme zur Heizung und Warmwasserbereitung versorgt. Das Wärmeversorgungsgebiet erstreckt sich über die Straßen Am Fürstenberg, Professor-Frosch-Straße, Professor-Papst-Straße und Willibald-Alexis-Straße. Dafür werden Wärmeerzeugungsanlagen auf Basis von BHKW- und Kesselanlagen sowie rund 2 km Leitungen vorgehalten. 

    Die Wärmeerzeugung erfolgt bereits seit 1993 auf Erdgasbasis und seit 1996 mittels hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen und mehreren Kesseln zur Spitzenlastabdeckung. Im BHKW wird der Energieinhalt des Energieträgers besonders gut ausgenutzt, da gleichzeitig Strom erzeugt wird und die dabei anfallende Abwärme aus der Motor-, Abgas- und Generatorkühlung zum Heizen Verwendung findet. So werden im Heizkraftwerk Rabenhold fast nebenbei jährlich 3 Mio. kWh Strom erzeugt. Das reicht rein rechnerisch für über 1.300 Haushalte.

    Am 09.04.2018 hat der Motor 1 die Schallmauer von 100.000 Betriebsstunden überschritten. Damit hat er seit Inbetriebnahme rund 46.000.000 kWh Strom und 64.000.000 kWh Wärme erzeugt und ist unser "Dienstältester". Motor 2 wurde bei 99.561 Betriebsstunden 2017 vom Netz genommen. Die Modernisierung des Standortes wird derzeit beplant. In 2019 wird die Investition erfolgen.

    ARNwärme wurde je Wärmeversorgungsgebiet nach den Vorschriften des Arbeitsblattes FW 309-1 energetisch bewertet. Am Rabenhold liefern wir durch die Kombination mit hocheffiezenter Stromerzeugung Fernwärme mit einem Primärenergiefaktor fP, FW = 0,53.

  • Arnstadt Mitte 2/Fleischgasse

    Fassade des alten Elektrizitätswerkes
    Fassade des alten Elektrizitätswerkes

    Seit dem Frühjahr 2015 erfolgt aus dem Heizwerk Riedmauer 1a, das den Arnstädtern als "altes E-Werk" bekannt ist, die Fernwärmeversorgung für den Bereich Riedmauer, Fleischgasse, Kohlen- und Holzmarkt sowie Rankestraße. An diesem für Arnstadt historisch bedeutenden Ort, wo die Elektrifizierung 1895 ihren Anfang nahm, wird nun wieder Strom und Fernwärme erzeugt. Dabei kommt heute hocheffiziente BHKW-Technik zum Einsatz. Der Einsatzenergieträger ist Erdgas.

    Der Primärenergiefaktor, der den Energieverlust bei der Gewinnung, Umwandlung und Verteilung eines Energieträgers berücksichtigt, beträgt für dieses Wärmeversorgungsgebiet fp,FW = 0,52. (zertifiziert nach den Vorschriften des Arbeitsblattes FW 309-1)

  • Stadtbrauerei/Am Schalander

    BHKW-Modul Stadtbrauerei
    BHKW-Modul Stadtbrauerei

    Dabei handelt es sich mit ca. 130 m Länge um das kleines unserer Wärmeversorgungsnetze. Aus der Heizzentrale in der Stadtbrauerei werden der Hotelkomplex, die Brauerei, die Stadthalle und die Mehrzahl der Einfamilienhäuser Am Schalander mit Wärme versorgt.

    Mit dem Einbau eines hocheffizienten BHKW –Moduls im Februar 2013 wurden die bereits seit ca. 20 Jahren bestehende Wärmeerzeugung modernisiert. Im Kalenderjahr 2016 wurden damit 63 % des Wärmebedarfs aus hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung gedeckt und ganz nebenbei auch ca. 470 MWh Strom vor Ort erzeugt.

  • Einzelheizungslösungen

    Kuschelig warm im Winter!
    Kuschelig warm im Winter!

    Wenn ein zu beheizendes Objekt nicht im Fernwärmegebiet liegt, kann es trotzdem durch uns mit Wärme versorgt werden. In vielen Fällen haben wir mit unseren Partnern individuelle Lösungen zur Einzelversorgung erabeitet und umgesetzt.

    Auf diese Weise versorgen wir zum Beispiel das Amtsgericht Arnstadt. Im Westviertel haben wir verschiedene Mehrfamilienhäuser über viele Jahre mittels Heizungscontracting versorgt, bis sich 2016 die gelegenheit ergab, die Einzelheizungen durch umfangreichen Netzbau abzulösen. Manchmal ist das ein gute Zwischenlösung, bis später der endgültige Anschluss an ein Wärmenetz möglich wird. Sprechen Sie uns bei Interesse einfach an.

  • Primärenergiefaktoren

    Nicht jede Energieform lässt sich ohne die Umwandlung in eine andere Energieform gleich gut nutzen. Deswegen müssen primäre Energieträger (z. B. Erdöl, Erdgas, Holz usw.) in eine technisch leichter nutzbare Form umgewandelt werden, z. B. in Strom. Die dadurch erzeugte Energieform bezeichnet man als „Sekundärenergie“. Um die Endenergie bedarfsgerecht bereit zu stellen, wird wiederum Energie aufgewendet. Der „Primärenergiefaktor“ zeigt das Verhältnis von der eingesetzten Primärenergie zur abgegebenen Endenergie.

    Unter der Aufsicht des AGFW (Der Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e. V.) wurden Methoden entwickelt, mit denen die Qualität der Fernwärme im Einzelnen berechnet werden kann. Wir haben die Primärenergiefaktoren nach den Vorschriften des Arbeitsblattes FW 309-1 ermittelt und zertifiziert. Der Verband veröffentlicht die aktuell gültigen Primärenergiefaktoren je Versorgungsgebiet. Unter www.district-energy-systems.info/ können Sie sich unter anderem das jeweils aktuell gültige Zertifikat für Nachweiszwecke runterladen.

    Ein entscheidender Vorteil für Sie! Je geringer der ausgewiesene Primärenergiefaktor - für die Berechnung der Gebäudeenergieversorgung - ist, desto niedriger sind die gesetzlichen Anforderungen an die Dämmung des zu modernisierenden Gebäudes oder an den Neubau. Dementsprechend schafft die Zertifizierung für Sie Spielraum bei der Planung des optimalen Gebäudewärmeschutzes.

  • Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)

    Gleichstellung mit erneuerbaren Energien

    Für alle Arnstädter Fernwärmenetze werden bei Neubauten die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) erfüllt. Eine anteilige Nutzung von erneuerbaren Energiequellen ist bei Fernwärmeversorgung nicht notwendig. Die Fernwärme ist aufgrund ihrer umweltfreundlichen Erzeugung – mindestens 50% werden durch Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt – den erneuerbaren Energien entsprechend § 7 Nr. 3 EEWärmeG und Nummer VII der Anlage zum EEWärmeG gleichgestellt. Bescheinigungen darüber stellen wir Ihnen auf Anfrage gern aus.